Kaufberatung – Pulsuhr richtig aussuchen

Timex PulsuhrenWenn Sie sich ein Utensil für sportliche Aktivitäten zulegen möchten, können Sie zwischen einer Reihe unterschiedlicher Geräte wählen. So gibt es im Online Shop nicht nur Pulsuhren, sondern auch Smartwatches oder Fitness-Tracker als Armbänder. Desweiteren wird unterschieden, ob Pulsuhren einen Herzfrequenzmesser besitzen oder Sie diesen als Brustgurt im Zubehör kaufen müssen. Wie Sie hier die Übersicht behalten können und worauf Sie beim Kaufen achten müssen, verrät Ihnen die nachstehende Kaufberatung.

Das Fitness-Armband als Möglichkeit

Kaufberatung – Pulsuhr richtig aussuchenDas Fitness-Armband erfreut sich derzeit einer großen Beliebtheit. Die Fitness-Armbänder sind schmal, unauffällig und überzeugen im Test durch eine Funktionsvielfalt. Fitness-Armbänder haben den großen Vorteil, dass der Akku enorm lange hält, bevor Sie ihn wieder laden müssen.

Das liegt daran, dass Fitness-Armbänder im Vergleich kein Display besitzen. Armbänder setzen in der Regel auf einfache LEDs, die in unterschiedlichen Situationen verschieden hell leuchten. So gibt es Modelle von Jawbone, die Ihnen mit der Anzahl der leuchtenden LEDs zeigen, wie viel Prozent Sie von Ihrem Tagesziel bereits erreicht haben. Die Möglichkeiten der LEDs sind vielseitig und unterscheiden sich von Hersteller zu Hersteller.

Ein Fitness-Armband hat meist einen Herzfrequenzmesser eingebaut, der sich an der Unterseite des Armbands befindet. Dieser Messer benötigt ständigen Kontakt mit der Haut und kann aktiv Ihren Puls messen. Die LEDs können Ihnen dann signalisieren, in welchem Pulsbereich Sie sich befinden. Je nach Pulsbereich werden andere Trainingserfolge erzielt. Ein Fitnessarmband hat aber den großen Nachteil, dass Sie mit dem Armband keine direkten Werte einsehen können. Die Auswertung der Daten (gezählte Schritte, zurückgelegte Meter) kann nur auf einem Smartphone, PC oder Tablet erfolgen, sofern Sie das Armband via Bluetooth oder USB mit dem erwähnten Gerät verbinden.

Im Pulsuhr Vergleich zeigt sich, dass ein Fitness-Armband ideal für Einsteiger ist. Das liegt einerseits an der schlichten Form, auf der anderen Seite sind aber auch die geringen Preise ein wichtiger Grund zum Kauf. Fitness-Armbänder können schon für unter 100 Euro online bestellt werden. Bei Smartwatches ist das nicht der Fall.

Die Smartwatch als Alltagsgerät

Während das Fitness-Armband meist nur zum Sport eingesetzt wird und gelegentlich dafür genutzt wird, um das Fitnesslevel am Tag zu überprüfen, dient die Smartwatch als ständiger Begleiter. Die Smartwatch ist eine Weiterentwicklung der klassischen Pulsuhr und verbindet Elemente vom Smartphone mit den Elementen einer Pulsuhr.

Eine Smartwatch besitzt ein Touch-Display, welches auf verschiedene Weise genutzt werden kann. Das Display ist meist hochauflösend und die Smartwatch arbeitet mit bekannten Betriebssystemen, wie Windows, Android oder iOS. So können Sie sich jederzeit Apps aus dem Shop laden und auf der Uhr installieren. Die Smartwatch kann eigenständig arbeiten, wird häufig aber mit dem Smartphone verbunden, um Anrufe entgegen zu nehmen oder SMS-Nachrichten zu schreiben. Eine Smartwatch wird nur selten beim Sport eingesetzt, da die meisten Smartwatches mit einem Armband aus Metall ausgeliefert werden. Das mag im Alltag zwar edel aussehen, doch ist das Band aus Edelstahl weniger gut für sportliche Aktivitäten gedacht.

Tipp! Der Schweiß greift das Metall an, zudem kann es dazu kommen, dass das Armband unangenehm rutscht. Im schlimmsten Fall treten Hautirritationen auf, die natürlich nicht erwünscht sind.

Die Smartwatch ist eine Uhr, die zwar auch Ihren Fitnesstand durch GPS-Tracker, Schrittzähler und Herzfrequenzmesser überprüfen kann, doch wird die Uhr in der Regel im normalen Alltag eingesetzt. Für das Laufen oder Radfahren greifen Kunden laut Erfahrungen lieber zur Pulsuhr oder zum Armband. Grund dafür ist auch der hohe Preis der Smartwatch. Die Smartwatch gehört zweifellos zu den teuersten Modellen auf dem Markt.

Die Pulsuhr als eigenständiges Gerät

Während die Fitness-Armbänder und Smartwatches häufig mit Smartphones oder Tablets verbunden werden müssen, können Pulsuhren in der Regel eigenständig arbeiten. Zwar gibt es Zusatzfunktionen, wie die Anbindung der Uhr an eine Runtastic-App, doch gehören diese Funktionen zur Ausnahme und gelten eher als Nice-to-Have.

Eine Pulsuhr ist eine Uhr mit eigener Oberfläche und einem – meist vom Hersteller konzipierten – Betriebssystem. Die bekanntesten und beliebtesten Pulsuhren stammen vom Hersteller Polar, welcher Pulsuhren zusammen mit Brustgurten anbietet. Die Brustgurte ersetzen den Herzfrequenzmesser am Handgelenk und arbeiten im Vergleich wesentlich präziser. Das Signal wird dann via Bluetooth an die Uhr gegeben, auf welcher Sie dann detailliert ablesen können, in welchem Pulsbereich Sie sich befinden.

Wenn Sie sich eine Pulsuhr kaufen möchten, können Sie auf eine Vielfalt von Modellen zurückgreifen. Der große Vorteil der Uhren ist, dass die Uhren ohne Zusätze gekauft werden müssen. Sie können die Uhr bestellen und schon können Sie vollständig mit dem Gerät arbeiten. Apps oder andere Endgeräte sind nicht notwendig.

Desweiteren muss aber gesagt werden, dass gerade die hochwertigen Pulsuhren von Polar oder Garmin stattliche Preise besitzen. Die Modelle sind nicht unbedingt für Anfänger zu empfehlen. Diese sollten eher zu den Armbändern von Jawbone oder ähnlichen Anbietern greifen. Eine hochwertige Pulsuhr hat hohe Anschaffungspreise, ist dafür aber auch umfangreich ausgestattet. Während in einem Fitness-Armband lediglich Schrittzähler und Herzsensoren verbaut sind, erhalten Sie hier häufig auch GPS-Tracker mitsamt Navigation und Höhenmesser. Gerade wenn Sie in den Bergen wandern, hilft Ihnen die GPS-Pulsuhr sich zu orientieren. Desweiteren wird der Höhenmesser dafür genutzt, dass Sie auch die Höhenunterschiede vermessen können. Ein Schrittzähler zählt lediglich die Schritte. Er unterscheidet nicht, ob Sie die Schritte auf ebener Fläche oder bei einer Steigung gemacht haben.

Pulsuhren müssen aber nicht immer teuer sein und mit zahlreichen Extras ausgestattet sein. Pulsuhren gibt es laut Pulsuhren Test auch bereits für kleines Geld. In diesem Fall wird die Pulsuhr mit einem einfachen Schrittzähler ausgestattet. Die zurückgelegten Schritte lassen sich dann auf dem Display anschauen. Hier muss nicht immer Touch vorhanden sein.

Pulsuhren sind meist aus weichem Kunststoff, sodass Sie beim Tragen nicht rutschen können. Schwitzen Sie, liegt die Pulsuhr noch immer perfekt an.

Fitness Armband Smartwatch Pulsuhr
  • kleines und schmales Armband
  • viele unterschiedliche Farben
  • Herzfrequenzmesser an Bord
  • Geringe Preise
  • keine Auswertung am Gerät
  • All-in-One-Gerät
  • Auswertung direkt am Gerät
  • edles Aussehen
  • Apps zur individuellen Gestaltung
  • hohe Preise
  • für Sport nicht immer geeignet
  • unabhängiges Endgerät
  • GPS-Tracker und zahlreiche Funktionen vorhanden
  • modernes Aussehen
  • zahlreiche Preiskategorien
  • hoher Stromverbrauch
  • für Anfänger nicht immer empfehlenswert

Neuen Kommentar verfassen