Was tun, wenn die Pulsuhr nicht richtig misst?

Jawbone PulsuhrenEine Pulsuhr ist ein wichtiges Hilfsmittel beim Training, um im richtigen Belastungsbereich zu trainieren. Wenn das Gerät die Herzfrequenz nicht korrekt ermittelt, besteht die Gefahr den Körper falsch zu belasten. Leider wissen nur wenige Sportler, auf was Sie bei der Pulsuhr achten müssen. Noch weniger ist bekannt, welche Fehler häufig vorkommen und wie sich diese beseitigen lassen.

Sicheres Messen ist nur mit Brustgurt möglich

Was tun, wenn die Pulsuhr nicht richtig misst?Pulsuhren können auf drei Arten die Herzfrequenz ermitteln:

  • Zwei Sensoren, die einen Kontakt zur Haut unter der Brust haben, messen den Stromimpuls, der den Herzschlag steuert. Die Messung ist genau und permanent möglich.
  • Das messen der Stromimpulse erfolgt über zwei Messpunkte an der Hand. Dies ist in der Regel nur möglich, wenn der Sportler eine Taste drückt.
  • Bestimmte Lichtfarben werden vom Blut absorbiert. In den Arterien pulsiert das Blut in der Frequenz des Herzschlags, daher wird mal mehr und mal weniger Licht reflektiert. Dies ist die Basis der permanenten Messung an Findern oder am Handgelenk.

Nur die erste Methode kann verlässliche Daten liefern. Die beiden anderen Arten der Pulsmessung beinhalten die unterschiedlichsten Fehlerquellen und sind aus diesem Grund nie zuverlässig.

Ein Herzschrittmacher gibt dem Herzen einen Impuls und bestimmt daher den Pulsschlag. Das messen mit einer Pulsuhr, die Stromimpulse auswertet, misst in der Regel die Frequenz des Herzschrittmachers, der wiederum den Puls bestimmt. Patienten mit Schrittmacher sollen sich immer mit ihrem Arzt beraten.

Typische Fehlerquellen bei der Pulsmessung

Da nur Messen an der Brust zu zuverlässigen Werten führt, soll es hier ausschließlich um die Fehlerquellen gehen, die sich bei der Art des Messens einstellen können. Ein häufiger Grund für falsche Werte sind Fehler beim Anlegen des Gurts. Prüfen Sie nach, ob sie alles richtig gemacht haben.

Achten Sie auf Folgendes:

Tipp Hinweise
Positionierung
  • Die beiden Sensoren müssen bei Männern unterhalb des Brustmuskelansatzes auf der Haut liegen. Frauen setzen sie direkt unter dem Brustansatz an.
  • Welcher Sensor rechts und welcher links sitzt, ist von Bedeutung. Der Brustgurt muss daher richtig angelegt werden. Ein Blick in die Anleitung hilft.
Hautfett Hautfett behindert den Stromfluss zu den Sensoren. Wischen Sie diese mit einem in Alkohol getränkten Tuch regelmäßig ab.
Kontaktgel Verwenden Sie ein Kontaktgel, damit die Sensoren einen guten Kontakt haben.

Vor- und Nachteile der richtigen Einstellung einer Pulsuhr

  • geringeres Risiko den Körper zu überlasten
  • Sie erhalten verbindliche Ergebnisse zur Auswertung
  • es kann zu Problemen durch eine falsche Positionierung kommen

Störquellen, die kaum bekannt sind

Natürlich weiß jeder Sportler, dass Brustgurt und Pulsuhr Strom benötigen und daher Batterien erforderlich sind. Aber viele gehen davon aus, dass die Batterien in Ordnung sind, wenn die Pulsuhr eine Funkverbindung zum Gurt anzeigt. Tatsache ist, dass das Signal langsam schwächer wird, wenn sich die Batterie erschöpft. Fehlmeldungen sind möglich. Ein Batterietester zeigt an, ob die Batterien noch ausreichende Kapazität haben.

In den Uhren und Sensoren sind um Gewicht zu sparen Knopfzellen. Diese Zellen haben Besonderheiten, die bei anderen Batterien nicht vorkommen. Die kleinen Knöpfe können bei gleicher Abmessung unterschiedliche Spannung haben und den Strom auf verschiedene Arten abgeben. Die Spannung hängt von der chemischen Zusammensetzung ab. Eine Quecksilberoxid-Zink-Zelle (MR) hat 1,35 Volt, eine Lithium-Mangandioxid-Zelle    (CR) dagegen 3,0 V. Daher müssen Sie bei einer Pulsuhr immer genau auf die Bezeichnung der Zelle achten, wenn Sie diese austauschen. Am Besten ist die Ersatzbatterie zu verwenden, welche der Hersteller der Pulsuhr anbietet. Um es deutlich auszudrücken, eine falsche Knopfzelle kann zu falschen Anzeigen führen.

Das Signal der Sensoren am Brustgurt wird über Funk übertragen. Jede Funkverbindung kann durch Hochspannungsleistungen, Gewitter und verschiedene Sender gestört werden. Wenn Sie in einer Gruppe mit Sportlern unterwegs sind, ist sogar möglich, dass Ihre Pulsuhr die Signale anderer Brustgurte auffängt. Natürlich sind die Signale codiert. Aber nur die digitale Codierung ist sicher. Uhren, die das Signal digital verschlüsseln, sind auch weniger anfällig für Störungen von außen.

Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Pulsuhr nicht richtig misst, überprüfen Sie den Sitz des Brustgurts, die Kontakte und die Qualität der Batterie. Sollte dies nichts nützen, achten sie darauf, ob die Störungen an stimmten Orten oder wenn andere Sportler in der Nähe sind, auftreten. Falls dies zutrifft, nützt der Umstieg auf ein Modell mit digitaler Verschlüsselung.

Neuen Kommentar verfassen